Bewerbungsschreiben nach der Elternzeit – Vier Tipps für DEINE Bewerbung!

Bewerbungsschreiben nach der Elternzeit - Vier Tipps für DEINE Bewerbung

Herzlichen Glückwunsch, du hast dich entschlossen wieder in den Beruf einzusteigen! Dann geht es jetzt darum eine interessante und attraktive Bewerbung zu verfassen.

Vielleicht geht es dir auch so wie vielen Mamas, die sich gerade in Elternzeit befinden und sich auf einen neuen Job bewerben: Du bist dir nicht sicher, worauf es im Bewerbungsschreiben ankommt? Es fällt dir schwer, ein interessantes und aussagekräftiges Bewerbungsschreiben zu erstellen?
Das ist kann ich gut verstehen. Dreht sich dein Alltag im Moment hauptsächlich darum, die Kinder zu versorgen, aufzuräumen oder die Wäsche zu waschen. Wie soll man sich da im Klaren sein, über welche beruflichen Kompetenzen man verfügt und wie man diese selbstbewusst im Bewerbungsschreiben verkauft?

Erschwerend kommt hinzu, dass deine Bewerbung keine „0815“ Bewerbung sein sollte. Mit einer Standardbewerbung wirst du nicht auffallen und dich nicht von den anderen Bewerberinnen absetzten. 08.15 Bewerbungen sind langweilig und landen sehr schnell auf dem Stapel der Absagen. Absagen sind sehr frustrierend.
Ich rate dir, setzte dich intensiv mit deinem Bewerbungsschreiben auseinander. Nimm dir die nötige Zeit dazu. Mein ausführliches Bewerbungstraining speziell für Mütter kann dich hervorragend beim Erstellen deiner Bewerbung unterstützen. Du kannst das Training jeder Zeit bei freier Zeiteinteilung absolvieren.

Hier möchte ich dir vier wichtige Tipps zur Erstellung deines Bewerbungsschreibens nach der Elternzeit an die Hand geben:

1. Erstelle ein individuelles Anschreiben und passe dieses an die Stellenanzeige an

Welche Qualifikationen fordert das Unternehmen? Überlege dir genau, was du dem Unternehmen mit deinen Erfahrungen und Qualifikationen bieten kannst. Gehe explizit auf die Anforderungen ein und belege diese mit konkreten Beispielen.

2. Formuliere dein Anschreiben knackig und aussagekräftig.

Was ist dein USP bzw. dein Alleinstellungsmerkmal? Wie setzt du dich von deinen Mitbewerberinnen ab? Warum sollte das Unternehmen gerade dich einstellen? Beschränke dich auf das Wichtigste und überzeuge mit Fakten und klaren Aussagen. Versuche deinen USP herauszuarbeiten und erkläre kurz und prägnant, warum du die richtige Person für die ausgeschriebene Stelle bist.

3. Punkte mit beruflichen Qualifikationen und nicht mit deinen Qualifikationen als Mutter und Hausfrau.

Was hast du bisher beruflich alles erreicht und welche Erfolge kannst du nachweisen? Vielleicht hast du eine Weiterbildung in der Elternzeit absolviert, welche du jetzt erwähnen kannst? Stelle deine beruflichen Qualifikationen in den Vordergrund.

4. Erwähne deine Elternzeit im Anschreiben und im Lebenslauf.

Du bist zwar rechtlich nicht verpflichtet deine Elternzeit anzugeben, dennoch würde ich dir raten, diese nicht zu verschweigen. Wenn dich ein Unternehmen wegen deiner Elternzeit nicht anstellen möchte, dann wird es besser sein, nicht bei diesem Unternehmen zu arbeiten. Ist beispielsweise dein Kind krank, wird das Unternehmen höchst wahrscheinlich auch kein Verständnis dafür haben.

Eine Bewerbung hat viel mit Werbung zu tun. Und zwar machst du Werbung für dich und deine beruflichen Qualifikationen. Habe Mut und verkaufe dich in deinem Bewerbungsschreiben als Expertin.

Ich wünsche dir viel Erfolg!

Benötigst du Unterstützung beim Erstellen deines Bewerbungsschreibens? Ich helfe dir ein attraktives Bewerbungsschreiben zu erstellen oder deinen Lebenslauf und dein Anschreiben zu verbessern.

Bildquelle: www.fotolia.de

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*