Wie kann man sechs Wochen Sommerferien am besten überbrücken?

Die Sommerferien stehen vor der Tür und beide Eltern sind berufstätig? Für die Kinder ist es die schönste Zeit des Jahres, endlich Sommer, Sonne, Spaß mit den Freunden und vor allem keine Schularbeiten! Wenn ich mich an meine eigene Schulzeit erinnere, waren die letzten Schultage die Schönsten. In der Schule jagt ein Fest das andere, und man hat sechs Wochen Ferien vor sich – wie toll!

Aber wie sehen das berufstätige Eltern? Für berufstätige Eltern sind die Sommerferien ein Organisationsmarathon.

Hat man Kinder in der Kita oder Kindergartenalter lassen sich die Ferien noch gut organisieren. Meist hat die Einrichtung nur ein bis drei Wochen geschlossen. Die Schule aber bietet keine Sommerbetreuung an.

Meine Mama war Lehrerin und hatte somit auch sechs Wochen Ferien. Ein Glücksfall. Nicht jede Mama arbeitet im Schuldienst. Bei „nur“ 30 Urlaubstagen im Jahr, die ja auch noch während anderer Ferien genommen werden müssen, ist die Betreuung während der Sommerferien schwer zu organisieren.

Natürlich muss der Familienurlaub in den Sommerferien liegen. Viele Familien können damit schon ein bis zwei Wochen überbrücken. Doch wohin mit den Kindern in der restlichen Zeit?

Hier möchte ich dir ein paar Tipps geben, wie ihr die Sommerferien besser organisieren könnt.

  1. Hast du Eltern oder Verwandte, zu denen die Kinder in den Sommerferien fahren können? Dies ist natürlich eine tolle Lösung, wenn die Großeltern im Ruhestand sind und die Kinder Ferien bei Oma und Opa verbringen können. Diesen Luxus darf ich genießen. Meine Eltern wohnen in nächster Nähe, so dass meine Kinder in meinen Arbeitszeiten alleine zu Oma und Opa gehen könne.
  2. Zwar ist es für den Familienzusammenhalt nicht die schönste Lösung, notfalls aber können Mama und Papa den Urlaub hintereinander nehmen und so einige Wochen der Sommerferien überbrücken.
  3. Hast du Freunde in der Nähe? Vielleicht könnt ihr euch abwechseln. Eine Woche sind deine Kinder bei Freunden und in der Woche darauf kommen die Kinder deiner Freunde zu euch. Die ist eine schöne Möglichkeit, da die Kinder Zeit mit ihren Spielkameraden verbringen können.
  4. Hast du dich schon erkundigt, ob in deiner Stadt eine Ferienbetreuung für Kinder angeboten wird? In unserer Kleinstadt gibt es die „Stadtferien Sommerkids“, Vorschulkinder und Schulkinder bis zur 6.Klasse werden in einem Kinderhort pädagogisch betreut. Man muss man sich schon Monate vorher anmelden. Nur selten gibt es kurzfristig einen freien Platz. Dafür ist das Konzept sehr flexibel. Die Betreuungszeiten kann man wochenweise buchen.
  5. Vielleicht bietet dein Arbeitgeber oder der deines Mannes eine Sommerbetreuung an? Der letzte Arbeitgeber meines Mannes hat über die kompletten Ferien ein Sommerprogramm für Schulkinder angeboten. Eine tolle Sache! Es wurden viele Ausflüge und Aktivitäten organisiert, bei denen die Kinder viel Spaß hatten. Leider waren zu diesem Zeitpunkt unsere Kinder noch zu klein für die Sommerbetreuung 😉
  6. Sind die Kinder schon etwas älter, ist ein Feriencamp oder ein Zeltlagereine tolle Sache. Kinder machen Urlaub mit Gleichaltrigen und werden dadurch viel selbständiger.
  7. Auch Sportvereine bietet Feriencamps an. Ob Tennis- oder Fußballverein, die Kinder können mit ihren Freunden trainieren und ihrem Hobby nachgehen.

Wir werden in den Sommerferien zwei Wochen gemeinsam in den Urlaub fahren. Mein Großer wird erstmals eine Woche am Tenniscamp teilnehmen und in den verbleibenden Wochen müssen die Großeltern einspringen. So sieht unsere Sommerferienplanung aus.

Wie organisiert ihr eure Sommerferien?

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*